Fahrt nach Guédelon in Frankreich

Am 3. Oktober in aller Frühe ging es los in das schöne Burgund in Frankreich.
Ziel und Höhepunkt war natürlich die Burg Guédelon. Die erste Etappe führte bis Beaune.
Zeit für einen schönen Stadtrundgang mit Besichtigung des Hotel Dieu und anderen Sehenswürdigkeiten blieb uns noch vor dem Abendessen.
Am nächsten Tag ging es weiter über Alise-Sainte- Reine, die berühmte Stätte der Schlacht
Cesars gegen Vercingetorix.  Asterix und Geschichtsfreunde waren begeistert diese Ausgrabungen zu sehen. Die Abbey Fontenay und die Basilika Sainte Marie-Madeleine Véselay am Jakobsweg 
konnten wir besichtigen . Die Zeit war viel zu kurz um das alles zu genießen.
Aber wir hatten ja ein ganz bestimmtes Ziel, auf das sich alle freuten. Die nächsten zwei Nächte
verbrachten wir in Auxerre, einer lebhaften Stadt mit ca. 35 Tausend Einwohnern und zwei
großartigen Kathedralen, direkt am Fluss Yonne. Einen kleinen Rundgang vor dem Bezug des Hotels durften wir uns noch erlauben.
Am dritten Tag unserer Reise besuchten wir das Abenteuer „Sie bauen eine Burg“.
Baubeginn war 1997, fertig soll die Burg 2023 sein. Es wird mit mittelalterlichen Methoden
gearbeitet. Alle Geräte und Handwerkszeug werden selbst hergestellt. Von der Kleidung über
Versorgung, alles ist authentisch. Wir hatten das Gefühl im Mittelalter zu sein. Steinbrecher,
Steinmetze, Maurer, Holzfäller, Korbflechter, Seiler und viele andere Berufsgruppen konnte man bei der Arbeit beobachten. Es ist  nicht so, dass sie das nur zu bestimmten Öffnungszeiten und für Touristen machen. Es sind echte Tagesabläufe, mit einem 8 Stunden Tag. Bis zum Jahr 2000 wurde die Baustelle subventioniert, mit vielen Fördergeldern. Seit dem Jahrtausendwechsel ist es ein eigenständiger Betrieb und finanziert sich selbst.
Es war ein faszinierendes Erlebnis, für uns Tannenberger sicher ganz besonders. Unsere Burg gab es ja schon einmal, wir haben die Reste gesichert und aus dem alten Geröll entsteht langsam auch wieder so etwas wie eine Burg. Wenn auch nur einen Ruine.
Unserer aus 16 Personen bestehenden Reisegruppe hat diese Fahrt sehr gefallen.
Gesund und munter und voller neuer Eindrücke sind wir wieder an der Bergstraße gelandet.
 
(Rosi Tien)

Zurück